Corona-Impfschutz bei PFOA-Belastung: CSU-Fraktion fordert Antikörper-Tests im Landkreis Altötting

0
16
WerbungGas Privat Leaderboard

München (ots) –

Bei der Vorstellung des LGL-Jahresberichts heute im Umweltausschuss setzt sich die CSU-Fraktion dafür ein, dass Bürger im Landkreis Altötting testen lassen können, ob ihr Corona-Impfschutz ausreicht. Grund hierfür ist eine dänische Studie, derzufolge die Antikörper-Antwort auf die Corona-Impfung bei PFOA-Belastung herabgesetzt sein könnte. Durch PFOA-verunreinigtes Grundwasser gibt es in Landkreis Altötting zahlreiche Fälle von PFOA-Belastungen.

Dazu erklärt Martin Huber, Mitglied im Umweltausschuss und Abgeordneter für den Stimmkreis Altötting:

“Die Studie verunsichert viele Menschen, daher nehmen wir die Studie sehr ernst und wollen, dass alle sicher sein können, dass ihr Impfschutz ausreicht. Daher fordern wir, dass das LGL im Zuge der nächsten Untersuchungsserie, dem Humanbiomonitoring auf PFOA auch gleich Antikörpertests für den Corona-Impfschutz anbietet.

Die Forderung der Fraktion: Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) soll diese Tests spätestens Anfang 2022 anbieten und die Kosten übernehmen.

Pressekontakt:

Ursula Hoffmann
Pressesprecherin
Telefon: 089/4126-2496
Telefax: 089/4126-69496
E-Mail: ursula.hoffmann@csu-landtag.de

Marcel Escher
Pressereferent und Referent für Social Media
Telefon: 089/4126-2452
Telefax: 089/4126-69452
E-Mail : marcel.escher@csu-landtag.de

Quelle:Corona-Impfschutz bei PFOA-Belastung: CSU-Fraktion fordert Antikörper-Tests im Landkreis Altötting


Importiert mit WPna von Tro(v)ision

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.