Stuttgart (ots) –

Full-Service-Leasing werde häufig mit Fuhrparkmanagement gleichgesetzt. Dies sei ein Etikettenschwindel, sagt Majk Strika, Geschäftsführer von ARI Fleet Germany, der Deutschland-Tochter der weltweiten, auf automobile Dienstleistungen spezialisierten Holman Gruppe. Denn Full-Service-Leasingverträge deckten in der Regel oft nur Teilleistungen, wie zum Beispiel Reifenwechsel oder Wartungen ab. Zudem erlaube die pauschale Monatsrate keine differenzierte und transparente Kostenbetrachtung, da die tatsächlich angefallenen Kosten selten transparent ausgewiesen werden.

Ein qualifiziertes Fuhrparkmanagement überwache und steuere die Unternehmensflotte nach dem Prinzip der Total Cost of Ownership (TCO).

– Es erfasse sämtliche Fahrzeug- und mobilitätsbezogene Vorgänge wie Verbräuche, Verschleiße, Wartungen und Reparaturen unter separaten Kostenstellen. Damit habe es die Wirtschaftlichkeit der eingesetzten Fahrzeugmodelle, Lieferantenbeziehungen und Prozesse im Fuhrpark stets im Blick, Budgetabweichungen könnten frühzeitig erkannt und korrigiert werden. Die Fahrzeugfinanzierung und die Dienstleistungen würden unabhängig voneinander zu den jeweils besten Marktpreisen eingekauft, in Summe nicht selten um 20 Prozent günstiger als bei einer Full-Service-Leasing-Pauschale.
– Es erziele zusätzliche Einsparungen durch eine Beschaffungsbündelung bei Fahrzeugen, Versicherungen, Ausrüstungen, Betriebsstoffen und Reparaturleistungen über sämtliche im Unternehmen eingesetzten Fahrzeugarten.
– Es ermögliche ein professionelles, rechtssicheres Fahrermanagement.
– Mittels einer leistungsfähigen Fuhrparkmanagement-Software sei es in der Lage, eine Vielzahl an Daten lückenlos zu erfassen, präzise zu verarbeiten und die Ergebnisse zeitnah schnell in gezielte Optimierungsmaßnahmen umzusetzen.

“Dass diese Leistungen nicht immer durch herkömmliche Full-Service-Leasingverträge abgedeckt sind, ist offensichtlich”, so Strika. Die Fahrzeugfinanzierung sei nicht mehr und nicht weniger ein Mosaikstein des TCO-orientierten Fuhrparkmanagements und müsse sich nach der individuellen Situation des Fuhrparks richten. Bereits ab 100 Fahrzeugen lohne es sich, auf die Finanzierungs- und Unterhaltungskosten aktiv Einfluss zu nehmen. Bei den Unternehmen sei ein wachsendes Interesse an einem selbstverwalteten Fuhrpark Eigenbesitz festzustellen. Strika: “Dafür sind offene Leasingverträge eine geeignete Finanzierungsvariante. Sie ermöglicht im Gegensatz zu Full-Service-Leasingverträgen eine voll flexible Fahrzeugnutzung und zugleich vollständige Kostentransparenz.” Für kleinere Unternehmen könne ein Leasing mit Service-Komponenten durchaus sinnvoll sein. Ein TCO-orientiertes Fuhrparkmanagement sei damit aber nur beschränkt möglich.

Über Holman

Der Name Holman steht seit drei Generationen für automobile Dienstleistungen auf höchstem Niveau. Die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Mount Laurel, New Jersey (USA) ist aus einem im Jahr 1924 gegründeten Automobilhandel hervorgegangen. Sie ist heute eine der größten Händlergruppen in Familienbesitz in den USA. Weitere Geschäftsbereiche sind die Kfz-Finanzierung, die Kfz-Versicherung, der Autoteile-Handel, die Ausrüstung von Nutzfahrzeugen und sowie das Fuhrparkmanagement und Leasing. Die Holman Gruppe hat weltweit rund 7.000 Mitarbeiter.

Weitere Informationen: https://holmanenterprises.com

Über ARI

ARI (gegr. 1948) mit Hauptsitz Mount Laurel, New Jersey (USA) ist das weltweit größte Flottenmanagement- und Leasingunternehmen in Familienbesitz und Teil der auf automobile Dienstleistungen spezialisierten Holman Gruppe. In den USA, Kanada, Großbritannien und Europa betreut ARI über zwei Millionen Fahrzeuge, über weitere strategische Partner sind es weltweit insgesamt drei Millionen. Damit gehört ARI auch international zu den führenden Flotten-Dienstleistern und -finanzierern. ARI gilt als Pionier im professionellen Fuhrparkmanagement und hat mit richtungsweisenden Konzepten und modernen Technologien Maßstäbe gesetzt. Herzstück ist das Portal ARI insights®. Es bietet einzigartige Möglichkeiten der Überwachung und Steuerung von Prozessen und Kosten für mehr Effizienz und Wertschöpfung. Im Bereich Leasing setzt das Unternehmen hierzulande auf sogenannte offene Verträge. Kunden zahlen nur das, was sie vom Vertragsumfang tatsächlich benötigen – ohne versteckte Kosten am Ende des Vertrages. ARI hat in Deutschland rund 200 Mitarbeiter.

Weitere Informationen:

https://www.arifleet.de/ https://www.linkedin.com/company/10047732

Pressekontakt:

ENRIQUE MONTOYA
Marketing & Product Strategy Manager
ARI FLEET, Helfmann Park 7, 65760 Eschborn
Email emontoya@arifleet.de
Mobil +49 173 7638107

Quelle:Die Fahrzeugflotte aktiv steuern / Full-Service-Leasing kann qualifiziertes Fuhrparkmanagement nicht ersetzen


Importiert mit WPna von Tro(v)ision