Hannovers Club-Chef Kind hält Staatshilfen für Bundesliga-Vereine für möglich

0
6

Berlin (ots) – Clubchef von Hannover 96: “Um zu überleben, könnten auch Fußballclubs gezwungen sein, Staatshilfe zu beantragen” / Warnung vor Insolvenzen in der Bundesliga

Berlin, 8. April 2020 – Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hält es der Geschäftsführer von Hannover 96, Martin Kind, für möglich, dass auch Bundesliga-Clubs auf staatliche Hilfsprogramme zurückgreifen werden – über Kurzarbeit hinaus. “Um zu überleben, könnten am Ende auch Fußballclubs gezwungen sein, Staatshilfe zu beantragen”, sagte Kind dem Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ (Heft 5/2020, EVT 16. April). Für denkbar halte er etwa Staatsbürgschaften für Kredite aus dem Hilfsprogramm der KfW.

Für den Fall, dass die Bundesliga die laufende Spielzeit aufgrund der Beschränkungen für Veranstaltungen nicht beenden kann, warnte Kind vor gravierenden Konsequenzen. Dann “könnte ein Teil der Vereine in die Insolvenz gehen”, sagte der Club-Chef im ‘Capital’-Interview. Dies betreffe “einige kleinere Zweitligisten, aber auch große Traditionsvereine, die hohe Verbindlichkeiten haben”, sagte Kind, ohne konkrete Namen zu nennen. Für Hannover 96 bezifferte er die finanziellen Verluste durch ausbleibende Fernsehgelder, Ticketeinnahmen und Zahlungen von Sponsoren in einem Worst-Case-Szenario auf zehn Millionen Euro bis zum 30. Juni. “Für andere Clubs mit höheren Etats wären die wegbrechenden Erlöse deutlich höher”, sagte Kind weiter.

Pressekontakt:

Thomas Steinmann, Redaktion ‘Capital’,
Telefon: 030/220 74-5119
E-Mail: steinmann.thomas@capital.de
www.capital.de

Quelle:Hannovers Club-Chef Kind hält Staatshilfen für Bundesliga-Vereine für möglich


Importiert mit WPna von Tro(v)ision

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.