live bei phoenix: Bundestagsentscheid zur Reform des Transplantationsgesetzes – Donnerstag, 16. Januar 2020, 9.00 Uhr

0
37
Amazon unser Partner
Bonn (ots) – Im Jahr 2019 sind die Spenderzahlen im Vergleich zum Vorjahr wieder leicht zurückgegangen. Allein in Deutschland stehen derzeit mehr als 9.000 Menschen auf der Warteliste für ein Spenderorgan. Der Deutsche Bundestag stimmt am Donnerstag über zwei Gesetzentwürfe zur Reform des Transplantationsgesetzes ab. Ziel ist es, die Zahl von Organspenden zu erhöhen. Bei der Ausarbeitung der Vorschläge sind ungewöhnliche Allianzen entstanden: Verschiedene Abgeordnete um CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn und SPD-Fachpolitiker Karl Lauterbach machen sich in ihrem Gesetzentwurf für die sogenannte “doppelte Widerspruchslösung” stark. Demnach würde automatisch jeder Bürger potenzieller Organspender sein, sofern er nicht vorher widersprochen hat.

Einen weiteren fraktionsübergreifenden Gesetzentwurf bringt eine Abgeordnetengruppe um Linken-Chefin Katja Kipping und Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock ein. Bei Behördengängen, etwa bei der Beantragung eines Personalausweises, sollen Bürgerinnen und Bürger zukünftig aktiv auf eine Registrierung als Organspender angesprochen werden. Zudem bringt die AfD einen Antrag ein, der vorsieht, die Aufsicht über die Vermittlung von Organen an eine “unabhängige öffentlich-rechtliche Institution” zu übertragen. Dadurch soll das Vertrauen in die Organspende erhöht werden.

phoenix überträgt die Beratungen und Abstimmungen zur Änderung des Transplantationsgesetzes ab 9.00 Uhr live.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation Pressestelle Telefon: 0228 / 9584 192 Fax: 0228 / 9584 198 presse@phoenix.de Twitter.com: phoenix_de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/6511/4490656 OTS: PHOENIX

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Congstar Partner

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.