POL-H: Schulanfang 2017 – Achtung Abc-Schützen sind wieder unterwegs

0
167
Amazon unser Partner
Hannover (ots) – Am Montag, 07.08.2017, ist es wieder so weit – tausende Erstklässler in der Region Hannover machen sich auf ihren Weg in einen neuen Lebensabschnitt. Bereits am Donnerstag, 03.08.2017, beginnt für die anderen Jahrgänge der Unterricht. Die Polizei Hannover ruft aus diesem Anlass alle Verkehrsteilnehmer zu einer defensiven und vorausschauenden Fahrweise auf.

Während für die einen nach sechs Wochen Ferien “der alte Trott” beginnt, starten Anfang August knapp 11 000 Abc-Schützen in ihr erstes Schuljahr. Gerade zu Beginn prasseln auf die jungen Menschen eine Menge neuer Eindrücke ein. Auch wenn sie bislang auch schon am Straßenverkehr teilgenommen haben, sind sie nun jedoch zu Zeiten des Berufsverkehrs unterwegs – und vielleicht, vor Aufregung, was sie wohl alles Neues erwarten wird, nicht zu hundert Prozent mit ihren Gedanken bei der Sache.

“Im letzten Jahr stieg die Zahl der Verkehrsunfälle, an denen Kinder beteiligt waren, in der Region Hannover. Auch die Zahl der verletzten Kinder erhöhte sich. Das ist für uns Anlass und Ansporn zugleich, Kinder als besonders schützenswert noch mehr in den Mittelpunkt unserer Präventionsmaßnahmen zu stellen. Kinder werden aufgrund ihrer geringen Körpergröße bei Sichthindernissen schlechter wahrgenommen. Gleichzeitig sind sie auch nicht so mit den Verkehrsregeln vertraut wie Erwachsene und lassen sich leichter ablenken”, erläutert Polizeipräsident Volker Kluwe die Wichtigkeit der Verkehrsmaßnahmen gerade zu Schuljahresbeginn.

Aus diesem Grund appelliert die Polizei Hannover an alle Verkehrsteilnehmer, speziell in den ersten Tagen des neuen Schuljahres: Seien Sie noch aufmerksamer, rechnen Sie mit Unsicherheiten anderer und pochen Sie nicht auf Ihren Vorrang.

Neben den täglichen Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit auf den Schulwegen (zum Beispiel Geschwindigkeitsmessungen, Überprüfung des richtigen Verhaltens an Fußgängerüberwegen) beteiligt sich die Polizei Hannover in mittlerweile gewohnter Weise an der am Sonntag, 06.08.2017, stattfindenden HAZ-Aktion “Sicherer Schulweg”. Neben einem Infostand, an dem sowohl den Schulanfängern als auch allen anderen Interessierten das sichere Verhalten im Straßenverkehr erläutert wird, dürfen sich alle Besucher auf ein Gastspiel von “Matze” dem Verkehrszebra sowie auf Vorführungen der Kollegen der Reiter- und Hundestaffel freuen.

Weiterhin führt die Polizeidirektion Hannover die bewährte Aktion “Gelbe Füße” fort. Unter dem Motto “Kleine Füße – sicherer Schulweg” werden hierbei, unter anderem durch die Kontaktbeamten der Polizeidienststellen, gelbe Markierungen in Form von Füßen auf den Gehwegen aufgebracht. Diese sollen insbesondere den Schülern der ersten vier Klassen potenziell gefährliche Punkte im Straßenverkehr (z. B. schwer überschaubare Kreuzungen) signalisieren.

Erfahrungsgemäß bringen viele Eltern ihre Kinder mit dem Pkw zur Schule. Durch unkonventionelles Halten, Ein-und-aussteigen-lassen, Anfahren und Wenden der Fahrzeuge sowie allein durch die große Ansammlung von Fahrzeugen auf engstem Raum entstehen hierbei oft chaotische und unübersichtliche Zustände sowie dadurch unkalkulierbare Gefahrensituationen. Oftmals ist den Eltern diese Anhäufung von potenziellen Gefahren gar nicht bewusst. Kurz nach dem Beginn des neuen Schuljahres startet die Polizeidirektion Hannover daher mit ihren Kooperationspartnern das Pilotprojekt “Eltern-Taxi”.

Der Arbeitskreis “Runder Tisch Verkehrssicherheit” hat sich dabei für die Albert-Schweitzer-Grundschule im hannoverschen Stadtteil Limmer als Modellschule entschieden. Temporäre Straßensperrungen, die Einrichtung einer zeitlich befristeten Haltestelle für “Eltern-Taxis” sowie ergänzende Verkehrsüberwachungsmaßnahmen von Polizei und Stadt haben einerseits das Ziel, Gefahrensituationen für die Kinder vor der Schule zu reduzieren und andererseits, die Eltern über die Gefahren, die bestimmte Fahrmanöver mit sich bringen, aufzuklären.

Im Rahmen einer Evaluation soll noch in diesem Jahr entschieden werden, ob die Maßnahmen auch auf andere Schulen in der Stadt oder im Umland ausgeweitet werden. /zim, st, schie

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover Pressestelle Sören Zimbal Telefon: 0511 109-1044 Fax: 0511 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-h.polizei-nds.de/startseite/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Congstar Partner

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.