Straubing (ots) –

Jedem ist es unbenommen, sich für die Gesellschaft zu engagieren. Aber bitte freiwillig. Die Anreize dafür sollten ausgebaut werden. Durch zusätzliche Rentenpunkte, eine schnellere Studienplatzvergabe oder eine Freikarte für Bus und Bahn. Doch der Staat sollte nicht in die Lebensplanung junger Menschen eingreifen, deren Interessen die Politik ohnehin zu wenig berücksichtigt.

Pressekontakt:

Straubinger Tagblatt
Ressort Politik/Wirtschaft/Vermischtes
Markus Peherstorfer
Telefon: 09421-940 4441
politik@straubinger-tagblatt.de

Quelle:Soziales Pflichtjahr – Besser freiwillig


Importiert mit WPna von Tro(v)ision