Stuttgart (ots) – Stuttgarter Nachrichten: Kommentar zur EU-Impfstrategie

Der Fall Astrazeneca ist ein Skandal. Das Impfstoffdesaster ist aber das Desaster eines unverantwortlich handelnden Unternehmens, die EU muss es nur ausbaden.

Den Stab über die EU-Impfstrategie zu brechen ist fehl am Platze. Aus medizinischer Sicht müssen die Bürger wenig Sorgen haben. Es werden in den nächsten Monate genug Impfstoffdosen für alle Europäer vorhanden sein. Die EU hat für 450 Millionen Menschen 2,3 Milliarden Dosen bestellt. Es ist wie so häufig: Deutsche Politiker sind stolz auf die Dinge, die laufen, und machen Brüssel für alles verantwortlich, was schiefgeht. Mit dieser Aufgabenteilung sollte endlich Schluss sein. Spätestens in einigen Monaten wird klar sein: Die Operation Impfen muss als einer der ganz großen Erfolge in der Geschichte der EU gelten.

Pressekontakt:

Stuttgarter Nachrichten
Chef vom Dienst
Frank Schwaibold
Telefon: 0711 / 7205 – 7110
cvd@stn.zgs.de

Quelle:Stuttgarter Nachrichten: Kommentar zur EU-Impfstrategie


Importiert mit WPna von Tro(v)ision