Vierte DRV-Ernteschätzung 2021: Norden und Osten brauchen Regen

0
6
WerbungGas Privat Leaderboard

Berlin (ots) – Die Getreide- und Rapsbestände haben sich nach Einschätzung des Deutschen Raiffeisenverbands (DRV) in den vergangenen Wochen weiterhin gut entwickelt und ihren Vegetationsrückstand teilweise aufgeholt. “Lagen die Pflanzen in ihrer Entwicklung im Vormonat noch zwei bis drei Wochen zurück, sind es heute nur noch eine Woche bis zehn Tage”, erklärt der Getreidemarktexperte des DRV, Guido Seedler. Der Verband hat vor diesem Hintergrund seine Ernteprognose leicht nach oben angepasst und erwartet nun eine Getreideernte von 44,2 Millionen Tonnen. Das wäre knapp eine Million Tonnen mehr als im Vorjahr. Die Rapsernte prognostiziert der DRV mit 3,7 Millionen Tonnen, das sind zirka 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2020.

Die nächsten drei Wochen sind entscheidend

Wie sich das derzeit gute Ertragspotenzial weiterentwickelt, wird sich in den kommenden drei Wochen zeigen. Viele Getreidearten und auch der Raps befinden sich in der Kornfüllungsphase, beim Weizen steht sie noch bevor. Da diese Kultur knapp 50 Prozent der Getreideanbaufläche ausmacht, hat ihr Ertrag einen großen Einfluss auf das Gesamtergebnis der deutschen Getreideernte. Insbesondere in der Kornfüllungsphase brauchen Getreide und Raps eine ausreichende Wasserversorgung. “Sie ist in Deutschlands derzeit im Süden und Westen noch vorhanden, im Norden und Osten wird das Wasser aber langsam knapp. Dort brauchen wir sehr bald Regen in nennenswertem Umfang”, ergänzt Seedler.

Ernteauftakt für Anfang Juli erwartet

Der Zeitpunkt des Erntebeginns ist in diesem Jahr von besonderer Bedeutung, da Ware aus dem Jahr 2020 kaum noch vorhanden ist, die Verarbeiter aber auf eine kontinuierliche Versorgung mit Rohstoffen angewiesen sind. Aufgrund des anhaltenden Vegetationsrückstands schätzt der DRV, dass die Getreideernte in den ersten Julitagen mit der Wintergerste starten wird. Das wäre rund eine Woche später als im Mittel der Jahre. Seedler: “Sollte sich der Ernteauftakt aber weiter verzögern, können lokale Versorgungsprobleme nicht ausgeschlossen werden.”

Raiffeisen-Genossenschaften bereiten sich auf die Ernte vor

Die genossenschaftlichen Unternehmen bereiten ihre Erfassungsläger derzeit auf die diesjährige Ernte vor, damit die reibungslose Einlagerung von Getreide und Raps beginnen kann. Auch stehen die Genossenschaften der Landwirtschaft weiterhin als verlässliche Partner in der Vermarktung zur Seite. Ihr Ziel ist es, das bestmöglichste Ergebnis für die Mitglieder in einem Marktumfeld zu erzielen, dass unter anderem durch weiterhin enge Versorgungsbilanzen und einen hohen Importbedarf Chinas gekennzeichnet ist.

Details zur Schätzung: siehe Tabellen (https://www.raiffeisen.de/sites/default/files/2021-06/2021_32%20Tabelle%20Vierte%20Ernteschaetzung.pdf)

Weitere Informationen: Guido Seedler, DRV-Warenwirtschaft, Tel. 030 856214-410, E-Mail: seedler@drv.raiffeisen.de

Über den DRV

Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.766 DRV-Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 92.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 64,2 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Pressekontakt:

Wiebke Schwarze
Pressesprecherin
Tel.: +49 30 856214-430
E-Mail: schwarze@drv.raiffeisen.de

Quelle:Vierte DRV-Ernteschätzung 2021: Norden und Osten brauchen Regen


Importiert mit WPna von Tro(v)ision

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.