MagentaSport Cup: DEG gewinnt erstes Spiel gegen Krefelds Pinguine, deren Chef Saveljev nach viel Unruhe sagt: “Aus meiner Sicht ist nichts Schlimmes passiert!”

0
6
WerbungGas Privat Leaderboard

München (ots) – Ruhe, bitte! Das ist aktuell der größte Wunsch der Krefelder Pinguine, die durch eine ganze Reihe von Personalrochaden bislang nur das hatten: Unruhe! Beim 1:2 im Derby des MagentaSport Cups in Düsseldorf waren die Krefelder sehr darum bemüht, die Lage zu versachlichen. “Aus meiner Sicht ist nichts Schlimmes passiert”, sagte Geschäftsführer Sergey Saveljev im MagentaSport-Interview. Laurin Braun empfahl seinen Mitspielern: “Definitiv ist das nicht schön, aber da gibt´s nur eins: Handy weg, Laptop weg, Internet abschalten.” Am Rande des MagentaSports Cup-Spiels verkündete DEG-Geschäftsführer Harald Wirtz: “Wir planen die gesamte Saison ohne Fans!” Zumindest sei dies die wirtschaftliche Planungsbasis. Dennoch sollen noch ein bis zwei Spieler verpflichtet werden.

Nachfolgend die Stimmen zum Dienstag-Spiel Düsseldorfer EG gegen Krefeld Pinguine – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Am Mittwoch wird der MagentaSport Cup mit der Partie EHC Red Bull München gegen Adler Mannheim fortgesetzt – ab 19:15 live bei MagentaSport. Neu im Programm ist am Sonntag ab 16.15 Uhr die DEL2-Partie Dresden Eislöwen gegen Ravensburg Towerstars.

Düsseldorfer EG – Krefeld Pinguine 2:1

DEG-Geschäftsführer Harald Wirtz zum DEL-Start: “Unser Team hat einen “big move” gemacht. Wir hatten sehr gute Gespräche mit unseren Partnern. Ohne das Entgegenkommen des Teams und unserer Partner wäre es sich nicht möglich gewesen.” Ein finanzieller Kraftakt, denn sagt Wirtz, der wirtschaftliche Rahmen sei so ausgelegt: “Wir planen die gesamte Saison ohne Fans!” Dennoch sollen noch weitere Spieler für den DEL-Start am 17.12. verpflichtet werden: “Unser Sportdirektor Niki Mondt hat sicher noch ein, zwei Spieler auf der Liste!” Vielleicht einen Verteidiger, mutmaßte Wirtz.

Krefelds Geschäftsführer Sergey Saveljev: “Die letzten Tage waren nicht leicht. Die Mannschaft hat heute den Kampf gut angenommen.” Zu den Unruhen im Umfeld und beim KEV: “Heute haben wir mit der Mannschaft gesprochen. Ich sehe keine Respektlosigkeit bei der Mannschaft oder bei mir…..Was bei uns passiert ist, kann auch bei anderen Mannschaften passieren. Einige Spiele wollten keinen Gehaltsverzicht, einige hatten persönliche Gründe wegzugehen. Welche ich auch nicht kommentieren möchte. Aus meiner Sicht ist nichts Schlimmes passiert…. Der Mannschaft musste ich heute nichts erklären. Sie kennt die Situation…Wir müssen jetzt einfach die Journalisten beruhigen, die Fans beruhigen. Denn sonst ist bei uns in Krefeld eigentlich alles ok.”

Stimmen nach dem Spiel:

Krefelds Kai Hospelt: “Das war ein gutes Spiel von uns. Schlußendlich nach dem nach dem Drittel, war´s vielleicht verdient für Düsseldorf. So kleine Fehler, wie sie uns Schluss passieren, die werden halt bestraft.” Macht ihm Eishockey trotz der Unruhe Spaß: “Na klar. Das ist ja das, was Spaß macht an unserem Beruf.”

DEG-Spieler und MVP, Maximilian Kammerer: “Wir sind eigentlich sehr gut gestartet. Im zweiten Drittel waren wir zu fahrlässig, hatten zu viele Turnovers. Wir haben Krefeld zu sehr ins Spiel kommen lassen. Da haben wir es unnötig spannend gemacht. Jetzt sind wir extrem glücklich über unseren ersten Saisonsieg!”

Stimmen vor dem Spiel: “Wir wollen einfach wieder Ruhe haben!”

Boris Blank (Co-Trainer vom KEV): “Es ist eine schwierige Situation, wenn im Eishockey Unruhe da ist. Man beschäftigt sich damit, Eishockey geht an zweiter Stelle. Wir als Trainerstab bemühen uns, wieder Ruhe reinzubringen. Wir wollen einfach wieder Ruhe haben…!”

KEV-Spieler Laurin Braun zur Unruhe: “Definitiv ist das nicht schön, aber da gibt´s nur eins: Handy weg, Laptop weg, Internet abschalten. Einfach alles außen rum abschalten. Gewissermaßen professionell bleiben, Eishockey spielen.” Wie stark ist der Zusammenhalt unter den verbliebenen Spielern? “Natürlich gibt es den. Das haben wir einmal mit dem Protest gezeigt. Auch jetzt wird der Zusammenhalt da sein und nicht gehen.” Braun zu den Abgängen: “Wer da den Weg gewählt hat, zu gehen – das ist absolut in Ordnung.”

Eugen Alanov (gestern KEV, heute DEG): “Es gibt nur sportliche Gründe für mich. Ich will da auch nicht viel sagen…….Ich hab´s das auch gemacht, vielleicht kann ich jetzt wieder besser schlafen. Ich bin einfach froh, dass ich wieder in Düsseldorf bin.”

MagentaSport-Experte Herberts Vasiljevs und eigentlich Krefelder Urgestein: “Da ist gerade Vieles schiefgelaufen in Krefeld. Dass die Spieler auf Geld verzichten müssen, ist in der Situation ja völlig klar. Dass dann aber vier neue Spieler geholt werden, die alle Geld kosten, das geht nicht. Die Bombe war, dass Trainer Hanlon gegangen ist, der als Trainer schon wirklich viel erlebt hat.”

Eishockey LIVE bei MagentaSport in dieser Woche:

Magenta Sport Cup:

Mittwoch, 25.November:

Ab 19.15 Uhr: EHC Red Bull München – Adler Mannheim

Donnerstag, 26.November:

Ab 19.15 Uhr: Schwenninger Wild Wings – Eisbären Berlin

Freitag, 27.November:

ab 19.15 Uhr: Krefeld Pinguine – Fishtown Pinguins Bremerhaven

Samstag, 28.November:

Ab 16.45 Uhr: Düsseldorfer EG – Grizzlys Wolfsburg

Sonntag, 29.November:

Ab 13.45 Uhr: Schwenninger Wild Wings – EHC Red Bull München

DEL2 NEU:

Ab 16.15 Uhr: Dresdner Eislöwen – Ravensburg Towerstars

Pressekontakt:

Jörg Krause
Mail: joerg.krause@thinxpool.de
Mobil: 0170 22 680 24

Quelle:MagentaSport Cup: DEG gewinnt erstes Spiel gegen Krefelds Pinguine, deren Chef Saveljev nach viel Unruhe sagt: “Aus meiner Sicht ist nichts Schlimmes passiert!”


Importiert mit WPna von Tro(v)ision

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.