Neuer MDR-Podcast „Ostball“ mit Geschichten über erstklassigen Basketball

0
5

Leipzig (ots) –

In Ostdeutschland gibt es mit Chemnitz und Weißenfels bei den Männern sowie Halle bei den Frauen drei Erstliga-Basketball-Standorte. Aber auch Spieler, Trainer und Verantwortliche, die mittlerweile anderswo tätig sind, haben hier ihre Wurzeln. Grund genug für Moderator Daniel George alle zwei Wochen in einer neuen „Ostball“-Folge über die Sportart zu sprechen – jeweils donnerstags auf mdr.de sowie überall da, wo es Podcasts gibt. Zwei Folgen der Produktion von MDR SACHSEN-ANHALT und „Sport im Osten“ sind bereits veröffentlicht.

Den Kampf des Weißenfelser Profis Sergio Kerusch gegen den Krebs schildert Daniel George in der ersten Folge des Podcast. Nach sechs

1_Podcast Ostball_Daniel George©MDR_Jörn_Rettig.jpg

1_F2_Podcast Ostball_©MDR_Max_Schörm.jpg

1_F1_Podcast Ostball_©MDR_Max_Schörm.jpg Jahren beim Mitteldeutschen Basketball Club ist der in Memphis geborene Flügelspieler das Aushängeschild und einzige Konstante im sich sonst von Jahr zu Jahr komplett verändernden Aufgebot des Syntainics MBC. Im August 2017 kam der Schock: Diagnose Hodenkrebs. Sergio Kerusch war bereit zu sterben. Es sah so aus, als würde der Krebs gewinnen. Doch dann tat der Basketball-Profi das, was er sein Leben lang hatte tun müssen: kämpfen. Die „Ostball“-Folge über den 33-jährigen Sportler ist eine Geschichte über Stärke und Schwäche – und die Wahrheit hinter dem Lächeln.

In Folge zwei, die seit gestern online ist, geht es um Nelson Weidemann von den NINERS Chemnitz. Der 23-Jährige spielt für die Sachsen bislang die beste Bundesliga-Saison seiner Karriere und hat es mit seinem Club bis in die Playoffs geschafft. Dabei nimmt Weidemann auch abseits des Parketts kein Blatt vor den Mund. So sorgt der junge Aufbauspieler für das, was dem deutschen Basketball seit Jahren fehlt: Diskussionen. In der „Ostball“-Folge geht es um seinen Weg, aber auch um die Diskussionskultur im deutschen Basketball generell. Außerdem zu Wort kommen neben Weidemann noch Steffen Herhold, Geschäftsführer der NINERS Chemnitz sowie Martin Fünkele, Chefredakteur des Fachmagazins „BIG“ und Basti Doreth, BBL-Profi aus Bayreuth.

Wenn am 19. Mai die dritte „Ostball“-Folge erscheint, wird kein Top-Basketballer im Mittelpunkt stehen. Erzählt wird dann die Geschichte von Julius Schubert aus Dessau. Der 22-Jährige hat seinen Traum zum Beruf gemacht – und das, obwohl er selbst gar nicht so gut Basketball spielen kann. Schubert arbeitet als Basketball-YouTuber und ist mittlerweile zu einem der größten Content-Creatoren Deutschlands geworden.

Über den Moderator

Daniel George wurde 1992 in Magdeburg geboren. Er erkannte schnell, dass es auf dem Basketball-Parkett für mehr als eine stabile Landesliga-Karriere beim TSV Niederndodeleben nicht reicht. Also begann der Zwei-Meter-Center mit dem Schreiben über den Sport seines Herzens. Zunächst für die Mitteldeutsche Zeitung über den Oberligisten BC Anhalt aus Dessau, dann über den Regionalligisten Aschersleben und schließlich über den Bundesligisten Weißenfels. Inzwischen hat er für den MDR mehrere Dokumentationen über Basketball produziert: unter anderem “Plan A” über Nationalspieler Andreas Obst und “Built to win” über die SBB Baskets Wolmirstedt.

Pressekontakt:

MDR, Thomas Ahrens, MDR-Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. (0391) 5 39 21 21.

Quelle:Neuer MDR-Podcast „Ostball“ mit Geschichten über erstklassigen Basketball


Importiert mit WPna von Tro(v)ision

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.