Bonn (ots) –

Obwohl die Inflation die Menschen in Deutschland finanziell belastet, legen zwei von drei Konsumenten laut einer Studie der Strategieberatung Simon-Kucher & Partners Wert auf nachhaltige Verpackungen. Jeder Dritte sogar stärker als vor der Krise. Die meisten Verbraucher würden auch mehr bezahlen – im Schnitt einen Aufpreis von acht Prozent.

– Trotz Inflation und Energiekrise legen 75 Prozent Wert auf nachhaltige Verpackungen
– 31 Prozent achten in der Krise sogar mehr auf nachhaltige Verpackungen als zuvor
– 72 Prozent sind bereit mehr zu zahlen, im Durchschnitt einen Aufpreis von acht Prozent
– Neun Prozent wären sogar gewillt, einen Aufpreis von 20 Prozent oder mehr zu bezahlen

Inflation und Energiekrise bremsen das Interesse an Nachhaltigkeit nicht, sie steigern es. Laut der Simon-Kucher Verpackungsstudie achtet so rund jeder Dritte (31 Prozent) seit der Krise mehr auf nachhaltige Verpackungen als vorher.

Nachhaltigkeit ist krisenfest

Beachtlich ist auch der Anteil derer, die sich nicht von ihrer ohnehin positiven Einstellung zu nachhaltigen Verpackungen abbringen ließen. Denn selbst in Zeiten explodierender Supermarkt-Preise legen 43 Prozent nach wie vor Wert auf derartige Angebote. Nur 13 Prozent achten in der angespannten wirtschaftlichen Lage weniger auf die Verpackung. “Nachhaltigkeit in der Produktverpackung ist krisenfest”, unterstreicht Dr. Daniel Bornemann, Partner & Head der Global Packaging Practice von Simon-Kucher.

Rund jeder Zehnte würde 20 Prozent mehr zahlen

Die beste Zeit für Investitionen sei deshalb genau jetzt. So seien 72 Prozent bereit, für ein nachhaltig verpacktes Produkt mehr auszugeben. Im Schnitt ganze acht Prozent. “In der Inflation kann ein solcher Zugewinn entscheidend sein. Besonders wenn man bedenkt, dass fast jeder Zehnte bereit ist, einen Aufpreis von 20 Prozent oder mehr zu bezahlen”, erklärt Bornemann. “Unternehmen dürfen das immense Monetarisierungspotential nicht ignorieren. Vor allem da sich die Mehrzahlungsbereitschaft auf das Endprodukt bezieht und die Verpackungskosten in der Regel nur einen kleinen Teil davon ausmachen.”

Investitionen lohnen vor allem bei Lebensmitteln

Doch Produkt ist nicht gleich Produkt. Während Verbraucher vor allem bei verarbeiteten Lebensmitteln (43 Prozent), frischen Lebensmitteln (31 Prozent) und Getränken (22 Prozent) auf die Verpackung achten, spielt diese bei Elektronik, Haushaltsgeräten und Onlineshopping (jeweils 11 Prozent) nur eine untergeordnete Rolle. Dies könne aber keine Ausrede sein. “Die Nachfrage für nachhaltige Verpackungen steigt stetig. Wer noch keinen Druck verspürt, darf sich nicht ausruhen, sondern muss sich gezielt mit dem Thema auseinandersetzen”, so Bornemann.

Unverpackt wichtiger als CO2-Bilanz

Was aber verstehen Verbraucher unter nachhaltigen Verpackungen? Ein Großteil hätte am liebsten gar keine bzw. möglichst wenig Verpackung (35 Prozent). Falls eine Verpackung vorhanden ist, sollte diese biologisch abbaubar (36 Prozent) sowie recycelbar (26 Prozent) bzw. aus recycelten Materialien hergestellt sein (23 Prozent). Nur 14 Prozent achten auf eine gute CO2-Bilanz. “Es geht vor allem um einfach sichtbare Faktoren. Unternehmen müssen dies bei Produktentwicklung und Vermarktung bedenken”, betont Verpackungsexperte Bornemann.

Zielgruppe: Weltverbesserer

Auch das Marketing sei gefordert. Bei Verbrauchern, die bereits nachhaltig verpackte Produkte kaufen, gelte es an ihre Eigenmotivation zu appellieren. Denn 97 Prozent lassen sich bei ihrer Kaufentscheidung nicht von Medien oder ihrem Umfeld unter Druck setzen. Die Außenwirkung sei sogar noch unbedeutender. Laut Daniel Bornemann gehe es vielmehr um den positiven Einfluss des Konsums (37 Prozent) und das damit verbundene gute Gefühl (26 Prozent).

Informationskampagnen für Skeptiker

Gegenwärtig greifen allerdings erst 38 Prozent der Konsumenten auf nachhaltig verpackte Produkte zurück. “Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass es einen riesigen Markt mit unheimlich viel Potential gibt”, erklärt Verpackungsexperte Bornemann. “Unsere Studie zeigt, dass sich Konsumenten vor allem aus einem Grund gegen nachhaltig verpackte Produkte entscheiden: Sie fühlen sich schlecht informiert.” 32 Prozent sehen deshalb von einem Kauf ab. Die Erkenntnis: “Unternehmen, die auf Transparenz und Informationskampagnen für Skeptiker setzen, können große Marktanteile gewinnen.”

*Über die Studie: Die Ergebnisse basieren auf einer repräsentativen Umfrage von Simon-Kucher & Partners im Juli 2022 unter insgesamt 1.003 Teilnehmern in Deutschland, die zu nachhaltigen Verpackungen, Kaufmotivation und Zahlungsbereitschaft befragt wurden.

Weitere Studienergebnisse (nur für Presse/Medien und Partnerunternehmen) auf Anfrage.

Simon-Kucher & Partners, Strategy & Marketing Consultants: Simon-Kucher ist eine globale Unternehmensberatung mit über 2.000 Mitarbeitenden in 27 Ländern weltweit, die Umsatzsteigerungen und Wachstum für ihre Kunden erzielt, indem sie deren Pricing-, Sales- und Marketingstrategien optimiert – langfristig und nachhaltig. Mit über 35 Jahren Erfahrung in Monetarisierung und Pricing beraten Simon-Kucher Expertenteams weltweit Unternehmen aller Art und aus den unterschiedlichsten Branchen.

Für Rückfragen und detaillierte Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Linda Katharina Klein (Communications & Marketing Manager)
Tel: +49 173 5381929
E-Mail: linda.klein@simon-kucher.com
www.simon-kucher.com

Quelle:Studie: Jeder Dritte achtet in der Inflation nicht weniger, sondern stärker auf nachhaltige Verpackungen – und akzeptiert Aufpreise


Importiert mit WPna von Tro(v)ision